Babyschlaf und Hamsterrad

In den vergangen Tagen wurde auf Social Media viel über Schlaftrainings und wie Babys denn nun zu schlafen haben gesprochen. Es gab einen regelrechten Shitstorm gegen Schlaftrainings. Auch in mir löste die Diskussion etwas aus.

Babys sind die ursprünglichste Form des Menschen, die wir in unserem Land finden können. Wir Erwachsenen, in einem reichen, westlichen Land sozialisierte Menschen, uns sind unsere Instinkte fremd geworden. Wir leben ein Leben im Hamsterrad aus Erwerbsarbeit, Carearbeit und all den Erwartungen, die beide mit sich bringen. Wenn ein Baby bei uns einzieht, steht unsere Welt plötzlich still. Und dann ist es an uns, zu entscheiden:

Lasse ich mich auf dieses Baby ein, auf seine Ursprünglichkeit? Oder renne ich weiter und erwarte, dass sich mein Baby schnellstmöglich auch an dieses System, an mein bisherige Leben, anpasst?

Auf den ersten Blick ist diese Frage für mich klar: ich möchte mich auf mein Kind einlassen. Ich möchte ihm alles geben, was es braucht. Aber dann… die Erwartungen. Das alte Leben, der Standard, der finanziert werden will.
Die Frage ist nicht einfach. Die Frage kann wehtun. Und auch für was ihr euch dann entscheidet – so oder so, kann zeitweise anstrengend sein, sich falsch anfühlen. Und dann könnt ihr neu entscheiden. Immer und immer wieder, jeden Tag aufs Neue, können wir uns entscheiden. Aus Erfahrungen lernen und merken, dass wir etwas anderes wollen. So oder so.

Seid euch sicher: Ihr werdet es nicht allen recht machen. Wichtig ist, dass ihr wisst, wem ihr es wirklich recht machen wollt. Der heilen Social Media Welt? Euren ArbeitgeberInnen? Euren (Schwieger-)Eltern? Euren Nachbarn? Oder euch als Familie, als Mutter?

Fragen über Fragen – und die Antworten findet ihr nur bei euch.