Stoffwindeln… sind alte Bekannte!

In Deutschland hielt die Wegwerfwindel ihren Einzug erst im Jahr 1973. Inzwischen werden täglich über 8 Millionen Einwegwindeln genutzt – und weggeworfen!

Davor waren Stoffwindeln an der Tagesordnung – fragt ruhig mal Bekannte, die vor oder um 1973 gewickelt haben könnten!
Damals nutzen die Familien einfache Mull-Windeln aus Baumwolle, auch die heute wieder aufkommenden Strickbindewindeln gab es. Die Auswahl ist heute natürlich viel größer – und ständig kommen neue Windelmodelle und Anbieter dazu. Da kannst du schnell den Überblick verlieren.

Kennst du Wickel-Geschichten von „früher“? ich freu mich, sie zu hören!

FAQ: die häufigsten Fragen beim Einstieg in die Stoffwindelwelt

Von so gut wie jeder Kundin und auch in den sozialen Medien werden einige grundlegende Dinge gefragt, die in der Beratung besprochen werden und sich teilweise aber erst in der Wickel-Praxis final beantworten lassen, da sich jedes Eltern-Kind-Paar natürlich auch unterscheidet. Trotzdem möchte ich die häufigsten Fragen hier einmal beantworten. Bitte seht meine Antworten als Möglichkeit und Anregung, nicht als fixe, endgültige und umfassende Fakten. Denn wie schon gesagt: Situationen sind individuell und die Problemlösung ist ein weites Feld für uns Beraterinnen.

Solltet ihr Probleme haben, dann scheut euch nicht, eine Beratung anzufragen. Oft stehen dem erfolgreichen Wickeln nur Kleinigkeiten im Weg, die das geschulte Auge einer Stoffwindelberaterin schnell ausmachen kann.

Aber nun los zu den Top 3 der Fragen an Stoffwindelberaterinnen:

Wie viele Windeln/Einlagen brauche ich?

Das kommt ein wenig auf dich und deine Situation an. Grob gesagt, mit Material für 20-25 mal Wickeln kommen die meisten gut klar.

Wie bekomme ich die Windel auslaufsicher?

Mit der richtigen Saugmaterialkombination (Booster unten, schnell saugende Stoffe am Po) und der richtigen Technik! Die Windel muss natürlich auch gut sitzen, darf nicht zu groß sein (das kommt häufig bei Neugeborenen vor). Mehr zur Technik hier – und in der persönlichen Beratung. Dort erfährst du auch, worauf du bei der Windelauswahl achten musst, damit sie am Ende gut sitzen.

Wie wasche ich die Windeln?

Bei 60 Grad, nur mit Vollwaschmittelpulver (wegen der Sauerstoffbleiche) und am besten mit einem extra Spülgang vorneweg. Wenn du mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist, kannst du eine Vorwäsche ausprobieren. Falls Flecken nicht rausgehen: leg die Windeln in die Sonne zum Trocknen! Zum Waschen bekommst du in einer Stoffwindelberatungen noch mehr Infos und Fakten, die dir nicht nur beim Waschen, sondern auch bei der Problemanalyse helfen werden. Das Thema Waschen ist tatsächlich recht komplex, auch wenn man es gut auf die genannten Punkte herunterbrechen kann. Falls es zu Problemen kommt, die Windeln müffeln oder sonstiges: wende dich an eine Stoffwindelberaterin, die kann meist sehr schnell helfen.

Einen Überblick übers Waschen gebe ich ausserdem in diesem Beitrag.

Praxistipps #Ai2: Einlagen kombinieren und platzieren

„All-in-Ones sind einfach einfacher!“ – oft greifen Stoffwindel-Neulinge zu AiO-Windeln, da diese auf den ersten Blick unkomplizierter erscheinen. Ein Stück weit stimmt das auch. Aber: Überhosen und Einlagen (auch Ai2 genannt) sind ebenfalls keine Raketenwissenschaft und haben Vorteile, was die Flexibilität angeht. Beim All-in-2 System steht uns frei, wie wir die Einlagen kombinieren. So können wir super-schlanke Windelpos mit einer Mullwindeln zaubern oder ein dickes Nachtpaket mit mehreren Boostern schnüren. In der Praxis kommt es dabei leider manchmal zu Problemen, die aber sehr leicht zu beheben sind. Ich gebe euch hier zwei praktische Tipps an die Hand, mit denen ihr viele Probleme direkt umgeht!

Praxistipp Nr. 1: Die Windel läuft aus, obwohl die Einlagen noch nicht komplett nass sind!

Ein häufiges Problem beim Stoffwindel-Start. Bei neuen Einlagen kann es sein, dass die Saugfähigkeit noch nicht ganz da ist. Dann hilft euch dieser Artikel weiter. Oft ist aber das Problem, dass die Einlagen nicht bestmöglich kombiniert wurden. Langsam saugende Stoffe (Booster) gehören nach unten, schnell saugende Stoffe, die oft auch rauher und „hochflooriger“ sind, kommen direkt an den Po – so kann Pipi schnell aufgesaugt und dann weiter nach unten geleitet werden. Hier ein paar Beispielfotos:

Praxistipp Nr. 2: Die Überhose wird immer schmutzig, wenn das Kind „groß“ macht!

Erstmal: Wenn ihr mitbekommt, dass euer Kind ein Häufchen macht, dann wechselt am besten, wenn möglich, sofort die Windel. Wer liegt schon gern in seinen eigenen Exkrementen?

Damit die Überhose nicht jedes Mal gewaschen werden muss, gibt es einen einfachen Trick: Legt die Überhose gut mit Einlagen aus! So wird die Einlage beschmutzt, nicht aber die Windelüberhose. Hier noch Beispielfotos, wie es aussehen kann:

Habt ihr noch Fragen? Stellt Sie mir gern! 🙂

Klartext: Was kosten Einwegwindeln?

Oft heißt es, Stoffwindeln seien teuer in der Anschaffung. Aber was kosten eigentlich Wegwerfwindeln?

Hast du dir schon ausgerechnet, was dich Einwegwindeln kosten?

Es ist nämlich so: Stoffwindeln müssen nur einmal gekauft werden und können dann, abgesehen von Newborn-Windeln, meist die gesamte Wickelzeit genutzt werden. Je nach Kind sind das im Regelfall mindestens zwei, nicht selten drei Jahre. In der Anfangszeit werden Babys rund 11 mal am Tag gewickelt, mit der Zeit wird es etwas seltener.

Rechnen wir doch einfach mal: Bei günstigen Windeln der Drogerie-Eigenmarken landen wir immerhin bei etwa 600 Euro, die wir über drei Jahre Wickelzeit ausgegeben haben. Möchten wir den Marktführer nutzen, sind es bei 36 Monaten schon rund 1500 Euro. Ökowindeln kosten uns sogar etwa 3000 Euro! Und was bleibt? Ein Haufen Windelmüll, der erst nach ca. 450 Jahren zersetzt ist.

Was zeigt uns das? Selbst wenn wir günstig einkaufen, können wir uns von der ausgegebenen Summe zahlreiche Stoffwindeln kaufen. Die günstigsten Systeme liegen schon bei rund 200 Euro für ein Komplettset! Und diese Windeln können dann beispielsweise bei den Geschwistern weitergenutzt werden – oder über Kleinanzeigenmärkte im Internet verkauft werden.

An dieser Stelle kommt oft ein Argument, das bis vor einiger Zeit sogar noch großes Gewicht hatte: 200-600 Euro auf einen Schlag auszugeben, kann sich nicht jeder leisten. Aber selbst, wenn ihr euch die Stoffwindeln nicht zur Geburt schenken lassen könnt oder es anders löst, zahlreiche Shops bieten inzwischen Ratenzahl-Möglichkeiten, zum Beispiel über Paypal oder Klarna, an.

Ihr habt Lust bekommen, auch mit Stoff zu wickeln, wisst aber nicht, welches System das richtige für euch (und euren Geldbeutel?) ist? Ich berate euch gern individuell und gehe auf Wunsch auch tiefer auf finanzielle Aspekte ein.

Ist Einwaschen wirklich nötig?

Oft wird gesagt, Stoffwindeln bzw. die dazugehörigen Saugeinlagen müssen etwa 10 mal gewaschen werden, bevor sie ihre eigentliche Saugleistung erreichen.

Grundsätzlich ist es richtig, dass eine neue Windel nicht direkt super saugt – das liegt an der Verarbeitung und enthaltenen Ölen und betrifft vor allem Naturmaterialien wie Baumwolle, die vielmals für Prefolds verwendet wird.

Aber muss man wirklich 10 mal waschen, bevor man eine Windel nutzen kann?

Dazu ein ganz klares „Nein“. Warum? Es bringt viel mehr, neue Saugeinlagen oder Stoffwindeln über Nacht in Wasser „einzulegen“, als sie mehrfach zu waschen. So haben die Fasern nämlich viel mehr Zeit und mehr Wasser zur Verfügung, um sich so richtig gut vollzusaugen und aufzustellen. Der einfachste Weg ist es also, neue Windeln direkt eine Nacht in Wasser einzuweichen und dann einmal zu waschen (das sollte mit neuen Textilien ja sowieso passieren). So ist die Windel direkt startklar und sofort auch sehr saugfähig – von der ganzen Energie, die ansonsten unnötigerweise beim Waschen verwendet worden wäre, mal ganz abgesehen.

Das Leben mit Stoffwindeln kann so einfach sein – außer wir machen es uns schwer!

Mein Tipp: Mit einer erfahrenen Stoffwindelberatung haben Eltern eine feste Ansprechpartnerin auch nach der eigentlichen Beratung, die bei Problemchen mit Rat und Tat zur Seite steht. Man kann schließlich nicht alles wissen, dafür haben wir Beraterinnen eine Ausbildung gemacht, um Eltern zu unterstützen.

Stoffwindelberatung: Neues Angebot für Familien im Emsland

Um Eltern und Interessierten, die den Nachhaltigkeitsgedanken, aber auch die gesundheitlichen Vorteile und die ansehnliche Optik der Stoffwindel ansprechend finden, die Entscheidungsfähigkeit für das passende Windelsystem zu geben, bietet die Harenerin Mascha Abeln seit Juli 2020 Stoffwindelberatungen an.

Neben Einzel- und Paarberatungen sind in Zukunft auch Workshops und „Stoffwindelparties“ geplant. In allen Formaten können Kursteilnehmer/innen unterschiedliche Stoffwindelsysteme anfassen und ausprobieren, lernen die zahlreichen Materialien und Marken kennen und erfahren, welche Vorteile die Stoffwindel gegenüber der Einwegwindel neben ökologischen noch hat. Das Angebot richtet sich dabei nicht nur an Eltern und Angehörige, die Beratungen zum Beispiel zur Geburt verschenken, sondern bewusst auch an Vereine, Institutionen sowie Einrichtungen im Kinder- und Jugendbereich, bei denen Nachhaltigkeit und bewusster Konsum eine Rolle spielen. 

Warum Stoffwindelberatung?

Das besondere Plus bei Hinzunahme einer zertifizierten Beraterin ist, dass sie nicht nur alle Informationen zu Passform, Materialien, Lagerung und Waschen gebündelt parat hält, sondern auch als langfristige Ansprechpartnerin beim Wickeln begleitet: „Oft sind es Kleinigkeit wie die Nutzung von zu wenig oder ungeeignetem Waschmittel, die Eltern zum Verzweifeln bringen – da schaffe ich mit meinem geschulten Auge Abhilfe, ohne dass selbst nach dem Grund des Problems geforscht werden muss. Die Beantwortung von Fragen im Nachgang gehört für mich zur Beratung dazu.“, so die Stoffwindelberaterin.

BU: Etwa 90 Minuten dauert eine grundständige Stoffwindelberatung, bei der Interessierte von Mascha Abeln zahlreiches Anschauungsmaterial an die Hand bekommen.

Wie viele Windel(Einlagen) brauche ich?

Das kommt drauf an! 😜

Auf…

📌das genutzte System

📌das Waschintervall

📌die Lagerungsmöglichkeiten

📌die Waschroutine

📌das Wetter

📌den Babypo

📌…

Ihr seht: es ist individuell.

Grundsätzlich wird meist zum Start empfohlen, etwa 25 „Windeln“ bzw Einlagen zu haben – aber auch da tun sich schon wieder fragen auf: mit 25 AiO komme ich nicht weit, wenn ich alle 25 in die Wäsche werfe und dann darauf warte, dass sie sauber und trocken 🌞werden. Das Waschintervall🛁 und die Trockendauer sind darum wichtige Faktoren. Genau wie die anderen genannten.

Wenn ihr euch beraten lasst, stehe ich auch im Anschluss für Fragen zur Verfügung – bei einer Beratung in der Schwangerschaft zum Beispiel steht man schließlich noch nicht vor konkreten Wasch- und Lagerungsfragen. 🤗

#stoffwindelberatung #Stoffwindeln #emsland #ostfriesland #baby2020 #baby2021

Windelzuschuss: was tut die Politik für Familien?

#Stoffwindeln sparen Müll, soviel ist Fakt. Viele Kommunen unterstützen deshalb schon bei der Anschaffung mithilfe eines Zuschusses oder anderen Massnahmen.

Vor allem in Süddeutschland gibt es das schon häufiger, bei uns im #emsland und generell im Norden ist das Angebot noch ziemlich mau. Ich arbeite dafür, dass sich das ändert – Stoffwindeln mögen zwar mit höheren Erstkosten daherkommen, langfristig kann man aber sogar deutlich sparen – dazu ein andermal mehr. Mit einem Zuschuss können Kommunen Stoffwindeln für alle erschwinglich machen, denn klar ist auch: nicht jeder kann das, was er ansonsten über lange Zeit sowieso für Windeln ausgeben würde, auf einmal aufbringen.

Generell muss sich mehr tun in Sachen Familienpolitik, damit Eltern ihre Kinder so aufziehen können, wie sie es sich wünschen – je nach Familie auch ohne Fremdbetreuung ab dem 1. Geburtstag, weil viele von da an wieder arbeiten MÜSSEN, um ihre Wohnung zu bezahlen.

Was wünscht ihr euch an Veränderungen in der Politik?

Stoffwindeln für Anfänger #3: Gründe für Stoffwindeln

Umwelt:

Wegwerfwindeln verweilen mehrere Jahrhunderte auf diesem Planeten. Und danach sind sie noch immer nicht weg, sondern existieren als Mikroplastikpartikel weiter.

Gesundheit:

immer wieder kommt es vor, dass Stoffe in Plastikwindeln gefunden werden, die nicht an die Haut unserer Kinder gehört. Allein der Geruch vieler Wegwerfwindeln sollte uns zu denken geben.

Wertschätzung:

indem wir uns mit dem Thema beschäftigen und Windeln nicht mehr als Wegwerfware betrachten, geben wir dem ganzen eine völlig neue Bedeutung, schätzen, was wir nutzen, wert und nehmen uns Zeit für das Waschen, aber auch das Wickeln an sich. Hiervon profitieren auch unsere Wickelkinder.

Vorbildfunktion:

die genannten Gründe präsent zu machen und uns im Alltag für Dinge einzusetzen, macht uns zu Vorbildern für unsere Kinder.

Windelpopo:

der Stoffwindelpo ist ein Argument für sich!

Stoffwindeln für Anfänger #2: Waschen

Stoffwindeln waschen – wirklich so kompliziert? 

Nein, eigentlich gar nicht! Hier ein paar Tipps, wie es ganz unkompliziert läuft.

1. Windeleimer mit altem Kissenbezug: So kann man die dreckigen Windeln einfach inklusive Kissenbezug in die Waschmaschine werfen und verhindert, dass unterwegs was wegfällt oder ähnliches! 

2. Das richtige Programm wählen: 60 Grad, zusätzliches Spülen und Vorwäsche sind für langfristig frische Windeln Pflicht. Bei unserer Maschine heißt der zusätzliche Spülgang „Pet Hair Removal“ – klingt komisch, ist aber so. Im Zweifelsfall einfach mal die Bedienungsanleitung eurer Maschine im Internet suchen. 

3. Das richtige Waschmittel und die richtige Dosierung: Es sollte immer ein (enzymfreies) Vollwaschpulver verwendet werden – dieses hat einfach eine bessere Reinigungsleistung als Flüssiges oder auch Buntwaschmittel. Auch zu viel Waschmittel ist kontraproduktiv: wenn das Produkt nicht komplett vom Wasser aufgenommen werden kann, bleiben Reste zurück, die Bakterien magisch anziehen. 

4. Hartnäckige Flecken: Zusätzlich kann Sauerstoffbleiche (die in Vollwaschmittel auch in vorhanden ist) verwendet werden, wir haben dafür zum Beispiel Fleckensalz zuhause, um das Vollwaschmittel hin und wieder zu unterstützen. Und was immer hilft: feuchte Windeln in die Sonne zum Trocknen! 

Bei mir klappt es so seit gut 16 Monaten ohne muffelige Einlagen und auch die PUL-Überhosen halten das aus. Theoretisch reicht es für die aber auch, bei der normalen Kleidung bei 30 Grad mitgewaschen zu werden. Wer also Sorge hat, kann die Überhosen ruhig kälter waschen.

Und die Tipps zeigen: es braucht gar nicht viel und vor allem keine speziellen Produkte, um Stoffwindeln zu waschen!