Neue Workshops und Kurse in Planung!

Anfang Juli geht es für mich nach Fulda in die Still-Weiterbildung. Danach geht es los mit Workshops und Kursen!

Fix geplant:

Noch ohne Termine, Beginn voraussichtlich Juli/August:

  • Stoffwindel-Basics
  • Stoffwindeln nach dem 1. Lebensjahr / Trocken werden mit Stoffwindeln
  • Stillen: Diesmal klappt‘s! Workshops für Mamis, die beim zweiten (3,…) Kind das Stillen wagen wollen
  • Formula-Nahrung, aber richtig: Mit gutem Gewissen Ersatznahrung füttern

Wenn ihr Lust auf meine Inhalte habt, dann meldet euch gern schon mal unverbindlich vorab, damit ich euch gegebenenfalls einplanen kann. Schreibt mir einfach eine Mail an emsbaby@web.de!

Wie geht „Gewaltfreie Kommunikation“?

DIe GfK ist eine Methode, die aus vier Schritten besteht. Ziel des ganzen ist es, so zu kommunizieren, dass Widerstände und Gegenangriffe sich erübrigen. 

Warum gewaltfrei?

Wir sprechen im Alltag oft unbewusst mit einer gewissen Gewalt: Wir bewerten (Du bist,… Du willst mich einfach nicht verstehen!), analysieren unser Gegenüber, ohne in ihn oder sie hineinschauen zu können und weisen Schuld zu und vor allem sind wir oft schlecht darin, unsere Bedürfnisse zu äußern, sondern erwarten, dass unsere GesprächspartnerIn auch so versteht, was wir wollen. Die GfK greift genau diese Punkte auf:

  1. Beobachtung: In Schritt eins geht es darum, die Fakten zu sehen und unsere Beobachtungen mitzuteilen.
  2. Gefühl:… um dann in Schritt 2 zu erklären, wie wir uns dadurch fühlen.
  3. Bedürfnis: Im dritten Schritt soll das Bedürfnis genannt werden, das die Situation in uns weckt.
  4. Bitte: Um dann im letzten Schritt zur Bitte zu kommen, die wir konkret äußern.

Marshall B. Rosenberg, der die Methode „erfunden“ hat, fasst es so zusammen: Wenn ich sehe, dass du A tust, fühle ich B, weil ich das Bedürfnis nach C habe. Deshalb bitte ich dich, D zu tun. Wie wäre das für dich?

Und nun in die Praxis: Wie funktioniert GfK mit Kindern?  

Nehmen wir das Thema Aufräumen: „Dein Zimmer liegt so voll, dass ich den Boden kaum sehe. (Beobachtung) Ich mache mir Sorgen, hier auf etwas zu treten und mich dabei zu verletzten oder es kaputt zu machen. (Gefühl). Ich fände es gut, wenn zumindest der Boden frei ist, damit du und ich gefahrlos durch das Zimmer kommen. (Bedürfnis) Ich bitte dich, das Spielzeug in die Kisten zu räumen, dann wird es einfacher für uns beide, etwas zu finden. (Bitte)“

Wichtig dabei: wir bewerten nicht die Handlung des anderen! Wir weisen keine Schuld zu und würdigen niemanden herab, sondern konzentrieren uns darauf, wie eine Veränderung möglich sein könnte. 

Gewaltfreie Kommunikation ist natürlich kein Allheilmittel, aber gelebt kann sie viel bewirken und vor allem in der Kommunikation mit anderen Erwachsenen, die sehr viel Gewalt in Ihrer Kommunikation nutzen, kann sie geradezu entwaffnend wirken.

Ganz wichtig finde ich auch: wir müssen die GfK nicht perfektionieren, wir dürfen auch mal explodieren – aber wir dürfen dann auch reflektieren und uns gegebenenfalls entschuldigen, wenn wir unser Verhalten im Nachhinein nicht mehr vertreten können. 

Wickelpraxis: Was musst du beachten ?

Wie Einwegwindeln ans Kind gehören, zeigt uns die Werbung – und sowieso gibt es Vorbilder dafür an jeder Ecke. Bei Stoffwindeln müssen ein paar Dinge anders gemacht werden – und wenn man diese nicht beachtet, kann das zu Frust wegen auslaufender Windeln führen.

Aber was sind die wichtigsten Punkte beim Umstieg von Wegwerfwindeln auf Stoffwindeln?

  • die Beinbündchen gehören IN die Beinfalte – nicht wie bei Wegwerfwindeln nach außen
  • Stoffwindeln sitzen insgesamt hüftiger
  • … und werden nur locker geschlossen!

Außerdem wichtig:

  • Stoffwindeln sollten dem Kind angepasst werden, wie auf dem Foto ersichtlich wird
  • Und das Saugmaterial muss vollständig in der Überhose verschwinden, damit keine Nässebrücken entstehen

Diese Punkte allein können schon viele Probleme beim Wickeln mit Stoff vermeiden! Eine gute Beratung hilft euch, einen Überblick zu gewinnen und steht auch im Anschluss helfend zur Seite, wenn es im Alltag zu Schwierigkeiten kommt. So seid ihr nie allein und kleine Hürden können schnell umschifft werden!

Stoffwindeln aus der Drogerie: Babylove

125 Euro für 5 Überhosen und 35 Prefolds – das ergibt eine extrem günstige Basis. Es werden aber auf jeden Fall noch Booster nötig, wenn man die Wickelintervalle nicht super kurz gestalten möchte. Die Prefolds sind auch nicht die allersaugfähigsten. Höschenwindeln passen eher nicht in die ÜH, sie ist recht knapp geschnitten.

Das macht die Windel aus:

Ökotex Standard 100
von 3-15 KG, fällt aber kleiner aus als angegeben

doppelte Beinbündchen
hüftiger Schnitt
Baumwolle-Prefolds in verschiedenen Größen
, vergleichsweise dünn, unsaubere Verarbeitung

Insgesamt lässt sich sagen: Babylove bietet einen super günstigen Einstieg. Es gibt aber Potential für Frust was Saugleistung und Langlebigkeit angeht. Die Überhose hat eine Waschempfehlung für 40 Grad, was für manche schon ein Ausschlusskriterium ist.

Für jedes Kind einen neuen Satz Stoffwindeln zu kaufen ist zwar immer noch besser als Einwegwindeln zu nutzen (meiner Meinung nach) – geht aber ganz arg am Ziel der Nachhaltigkeit vorbei und verursacht letztlich doch wieder mehr Kosten als geplant.

Meine Meinung: Auf Dauer ist etwas mehr Geld auszugeben (oder gebraucht zu kaufen) wahrscheinlich doch die günstigere Wahl!

Hier seht ihr nochmal verschiedene Prefolds im Vergleich, von unten: Babylove, Popolini, Avo&Cado, Blümchen (S), Babylove. Auf dem Foto lässt sich auch die Verarbeitung an den Nähten nochmal gut erkennen, vor allem, wenn bekannt ist, dass die Blümchen (grüner Rand) schon häufig genutzt und gewaschen wurde, die Babylove-Prefolds aber nur eingewaschen sind.

Alles selbstgekauft.

Und hier noch ein Größenvergleich:

Einmal die Babylove zwischen OneSize Windeln (die sie ja selbst auch ist) und einmal zwischen Newborn-Windeln. Ich finde, optisch passt sie auf jeden Fall besser zwischen letztere!

Habt ihr die Babylove-Stoffwindeln schon entdeckt und vielleicht sogar getestet?

Ein ganz besonderes Fühlpaket

Bei Online-Beratungen mache ich meinen KundInnen immer ein Fühlpaket fertig, denn das Anfassen und Erkunden der Windeln gehört für mich einfach zu einer Stoffwindelberatung dazu. Nun habe ich ein für mich sehr besonderes Fühlpaket gepackt, denn es ist so weit: es findet ein Gespräch mit dem AWB Emsland statt!

Vielleicht erinnert ihr euch – zusammen mit Sabrina habe ich einen Offenen Brief geschrieben, der einen Stoffwindelzuschuss oder zumindest die Nennung von Stoffwindeln als Alternative zu Einwegwindeln anstoßen sollte. Ich freue mich sehr auf das Gespräch und habe extra meine niedlichsten Windeln rausgesucht, auch wenn ich natürlich zusätzlich mit echten Argumenten glänzen möchte 😉

Windelfrei, was soll das denn sein?

Das hab ich mich lange gefragt und hab das Thema als „übertrieben“ abgetan. Mein Sohn war 7 Monate alt, als ich doch Zeit und Muße fand,mich mit dem Thema „windelfrei“ auseinanderzusetzen. Ich höre Podcasts und dachte nur „das kann doch gar nicht so einfach klappen!“

Noch während des Hörens fasste ich den Entschluss, es direkt nach dem Aufwachen – der kleine schlief grade ausnahmsweise mal – auszuprobieren. Schließlich war das ja eine der sagenumwobenen Standardsituationen. Und ob ihrs glaubt oder nicht (mir fiels selbst schwer!): er machte Pipi über der Toilette als ich ihn dann drüber hielt!

Ich war fasziniert und machte so weiter, dass ich ihn dann, wenn’s grade passte passte, über die Toilette hielt. Es dauerte nicht lange und das Morgenhäufchen landete zuverlässig im Klo statt in der Windel. War das cool! 😍

Wir starteten also mit ca. 7 Monaten und es lief echt gut! Wir nahmen es locker, boten vor allem nach dem Schlafen an und freuten uns jeden Morgen über ein Häufchen im Potty. Ein paar Monate lief das so und wir waren zufrieden, wir erwarteten kein trocken werden oder Ähnliches. Kurz nach seinem 1. Geburtstag wurde unser Sohn krank und musste letztlich ein Antibiotikum nehmen. Wie das mit Antibiotika so ist – es gab Durchfall 💁🏻‍♀️

Ich griff dann in dieser Phase zu Einwegwindeln, weil ich ansonsten einfach täglich hätte waschen müssen. Und als der Kleine wieder gesund war, hatte er jegliches Gefühl für seine Ausscheidungen verloren – die Einwegwindeln waren ja immer trocken, es gab kein Feedback mehr, wenn er urinierte. Wir wickelten wieder ganz normal und es dauerte fast ein Jahr, bis wir wieder „Erfolge“ auf dem Töpfchen feierten. Ihr könnt es euch vielleicht vorstellen: im Nachhinein hätte ich lieber zwei Wochen lang täglich gewaschen 🤷🏻‍♀️

Was ich daraus gelernt habe:

Windelfrei geht nebenbei und ohne dogmatisch zu sein.

Und: Stoffwindeln sind die perfekte Unterstützung beim Trockenwerden und beim Thema Ausscheidungskommunikation. 🥰

Praktiziert ihr (Teilzeit-)Windelfrei?

Meine Stoffwindelgeschichte: eine kleine Odyssee mit Happy End

Dass ich mit Stoffwindeln wickeln würde, wurde mir irgendwann in der Schwangerschaft klar. Ich stieß zufällig auf das Thema und war sofort begeistert – passte es doch perfekt zu meinen Vorstellungen und dem Versuch, das eigene Leben nachhaltiger zu gestalten. Ich hatte keine Wickelerfahrung und keine Ahnung – weder von Einwegwindeln noch von Stoffwindeln. Das war vielleicht mein Glück, aber dazu später.

Die Reise begann mit einem Komplettpaket eines Ai3-Systems. Ich wollte keine Newborn-Windeln – das wäre ja rausgeschmissenes Geld, für die ersten Wochen sollte es ja wohl irgendwie mit den OneSize klappen! Pustekuchen… Natürlich klappte das vorne und hinten nicht. Ich wollte aber unbedingt! Also kaufte ich alles mögliche nach, nur keine Newborn-Windeln. Reihenweise All in Ones zogen in den kommenden Wochen und Monaten bei uns ein und ja, irgendwann klappte es auch. Schließlich wächst jedes Kind mal aus der Neugeborenenzeit raus. Hätten wir das Thema „Was ich vorher hätte wissen wollen“ also auch abgehakt – aber eigentlich wusste ich es ja sogar, ich wollte es nur nicht wahrhaben: Neugeborene brauchen in den allermeisten Fällen Newborn-Windeln!

Nachdem das Stoffwindel-Game bei mir dank zahlreicher AiO lief, probierte ich es auch immer mal wieder mit den Ai3s, wurde aber einfach nicht warm damit. Anstatt mich mit den All in One-Windeln zufrieden zu geben, schwenkte ich um zu Überhosen. Ich schätze, da war unser kleiner ein halbes Jahr alt. Wir wurden glücklich und sind es bis heute!

Durch mein vieles Herumprobieren, das ich wohl meiner Verbissenheit zu verdanken habe und dem Fakt, dass ich keine Erfahrung hatte – ansonsten, wer weiß, vielleicht hätte ich gesagt, Einwegwindeln sind ja viel einfacher, nehm ich halt die? – und diese Odysee kam ich auf die Idee, eine Ausbildung bei der Stoffwindel Akademie zu machen.

Ich bin froh, dass es so gelaufen ist, denn jetzt sind Stoffwindeln nicht mehr nur unser Wickel-Leben, sondern auch mein Arbeitsleben und eine Möglichkeit, ein bisschen mehr Nachhaltigkeit in die Welt zu bringen. Denn: Jede gesparte Einwegwindel ist ein Erfolg!

Und die Moral von der Geschichte: eine Stoffwindelberatung und vielleicht ein Mietpaket hätten mir wohl viel Zeit und Frust erspart.

Beratungssortiment: Ist mehr immer besser?

Bei der Auswahl meines Sortiments versuche ich, verschiedene Systeme, Materialien und Preissegmente abzudecken. Dabei ist mir auch sehr wichtig, es nicht zu übertreiben: einerseits weil ich selbst in meinem Leben inzwischen eher aussortiere als mehr zu kaufen und andererseits habe ich die Erfahrung gemacht, dass mehr einfach auch überfordern kann.

Selbst wenn ich nur eine relativ kleine Auswahl zu einer Außer-Haus-Beratung mitnehme, sind die Eltern meist erschlagen. Und um die Funktionsweise von Stoffwindeln zu erläutern, braucht es nun wirklich keine 30 verschiedene Exemplare. Denn das wichtigste ist immer: jede Windel besteht aus einem Nässeschutz und aus Saugmaterial. Wenn ich die Modelle gut auswähle, reichen mir 6 Windeln, um alle Modelle und wichtige Details zeigen zu können. Ich habe zwar doch mehr dabei, aber je öfter ich berate, desto später packe ich die zusätzlichen Windeln aus – sie verwirren anfangs mehr, als dass sie helfen.

Natürlich gibt es noch viel viel mehr, noch viele Möglichkeiten und Varianten – aber gerade wenn gar keine Vorkenntnisse da sind, reicht diese Auswahl – ich sage sowieso immer:

Es gibt (fast) ALLES! Jedes Detail in jeder Kombination und in jedem Material.

Das letzte, was ich meinen KundInnen aufbürden möchte, ist Überforderung. Schließlich ist „kompliziert“ Vorurteil Nr. 1! Und genau dort sehe ich meine Aufgabe als Beraterin: Das komplexe Thema Stoffwindeln soll so runter gebrochen werden, dass keine Berührungsängste mehr da sind.

Du siehst den Wald vor lauter Windeln nicht? 🌿🌳 Teste einfach unverbindlich!

So geht es fast allen, die anfangen, sich mit Stoffwindeln zu beschäftigen. Während „früher“ einfach Mull ums Kind gebunden wurde und fertig, gibt es heute zig verschiedene Systeme, Möglichkeiten und Materialien. Das ist toll – aber auch überfordernd.


Zum Glück gibt es Testpakete zum Mieten: mit denen kann zum Beispiel die Neugeborenenzeit überbrückt werden. Aber auch bei einem späteren Einstieg ins Wickeln mit Stoff sind Testpakete eine große Hilfe, denn mit ihnen können verschiedene Windeln in der heimischen Atmosphäre in Ruhe ausprobiert werden. 🧺

Hinterher kann dann mit gutem Gewissen entschieden werden, wie es weitergeht für die Familie 🥰 Für Frage stehe ich während der Mietzeit zur Verfügung und helfe gern!

Stoffwindelwoche bei Emsbaby: Wir feiern mit Rabatt!

Es ist Stoffwindelwoche! Das Ziel dieser jährlichen Aktion ist es, Stoffwindeln bekannter zu machen. Dafür machen immer viele Shops und Beraterinnen mit – zum Beispiel gibt es Rabatte, Gewinnspiele und andere tolle Aktionen 💃

Auch Emsbaby ist dieses Jahr dabei und bei mir gibt es 5 Euro Rabatt auf jede Beratung, die zwischen dem 19. und 25. April gebucht wird. 🎉 🎈Die Beratungen müssen nur in diesem Zeitraum gebucht werden, stattfinden können sie gern auch später! 

Zusätzlich gibt es den selben Rabatt auch auf 🛍 Gutscheine, damit könnt ihr auch auf eine Beratung als Geschenk 🎁sparen – vor allem zur Geburt ist eine Stoffwindelberatung ein super Geschenk!

Schreibt mir gern mit einem ⏰ Terminwunsch an emsbaby@web.de