Blog

Bemerkenswert

Offener Brief zum Stoffwindelzuschuss

Sehr geehrtes Team des Abfallwirtschaftsbetriebes,

Sehr geehrte Verwaltungen und Kommunen,

Wir treten heute mit einer Bitte an Sie heran: Zeigen Sie jungen Familien mehr Möglichkeiten zur Müllvermeidung im Sinne der Nachhaltigkeit auf!

In der Satzung des AWB Emsland ist in Paragraf 4 die Abfallberatung festgeschrieben. Dort heißt es, dass Sie über die Möglichkeiten der Müllvermeidung informieren müssen. Ein nicht zu vernachlässigender Anteil des anfallendes Restmülls ist Windelmüll. Dieser ist vermeidbar und fällt erst seit einigen Jahrzehnten überhaupt an!

Stoffwindeln vermeiden nicht nur viel schwer recyclebaren Müll, sie sind auch gesünder fürs Kind, da sie atmungsaktiv sind. Moderne Stoffwindelsysteme sind außerdem unkompliziert in der Anwendung und kinderleicht zu waschen. Ein großes Aber sind allerdings für manche Familien die Anschaffungskosten. Diese sind zwar über die gesamte Wickelzeit gesehen meist niedriger als die Kosten, die über denselben Zeitraum für Einwegwindeln anfallen würden – doch muss der Betrag eben auf einmal aufgebracht werden und nicht verteilt über zwei bis drei Jahre.

Ein Zuschuss für Familien, die mithilfe von Stoffwindeln Schätzungen zufolge 400kg Windelmüll pro Jahr und Kind einsparen, ist in unseren Augen ein wichtiges Werkzeug im Kampf gegen den Windelmüll und für mehr Nachhaltigkeit. Viele Kommunen und Abfallwirtschaftsbetriebe haben bereits Zuschüsse eingeführt, in Österreich ist dies sogar die Norm.

Die Zukunft der Kinder liegt in unseren Händen. Wir sollten gewissenhaft mit dieser Verantwortung umgehen und auch Kommunen und Abfallwirtschaftsbetriebe können ihren Teil dazu beitragen. Darum fordern wir Sie auf, sich mit Stoffwindeln als Müllvermeidungsmöglichkeit auseinanderzusetzen und im besten Fall nicht nur darüber zu informieren, sondern auch einen finanziellen Anreiz in Form eines Zuschusses auf den Weg zu bringen.

Wir stehen Ihnen für Fragen und Gespräche gern zur Verfügung,

Sabrina Betzer, Windelfrei- und Artgerecht-Coach

Mascha Abeln, Soziologin und Stoffwindelberaterin

#ZahldesMonats April: 3000

„Öko-Windeln“ sind für viele eine Alternative, die gern auf unnötige Dinge am Babypo verzichten möchten. Leider handelt es sich bei den Ökowindeln in den allermeisten Fällen einfach um Greenwashing 🌿- zwar wird oft auf unnötige Lotionen 🧴 verzichtet, Superabsorber und hautaustrocknende Plastikfasern sind leider trotzdem da. 🥺

Und das verrückteste: für die Einwegwindeln mit dem grünen Gewissen muss richtig tief in die Tasche gegriffen werden. 💶 Bei einer Wickelzeit von 3 Jahren geht es da tatsächlich über 3000 Euro, die über die Jahre ausgegeben werden. Angesichts der nur geringfügigen „Verbesserung“ gegenüber den konventionellen Windeln ein gehöriger Unterschied. Zum Vergleich: Drogeriewindeln liegen in der selben Zeit etwas über 💶 600 Euro – und dafür könnt ihr in der Stoffwindelwelt ebenfalls mehr kaufen, als ich braucht (System-und Markenabhängig)!

Mehr zu den verschiedenen Preisen findet ihr in meinen Beiträgen zu den Kosten von Einweg– und Stoffwindeln und im zugehörigen Guide auf Instagram 📱

Hättet ihr gedacht, dass Einwegwindeln so teuer sein können?

Du willst nicht verantwortlich sein für eine Tonne Windelmüll?

Na dann sind Stoffwindeln genau dein Thema!

Über die gesamte Wickelzeit fällt viel Windelmüll an, wenn Einwegwindeln verwendet werden. Die Zahlen schwanken natürlich, aber ein oft genannter Mittelwert sind 400kg Windelmüll pro Jahr und Kind – je nachdem wie lange gewickelt wird ist es dann sogar mehr als eine Tonne. Und Windelmüll ist kein Kompost, sondern nur schwer zersetzbar. Er wird verbrannt, was so ziemlich die ungünstigste Art der Verwertung ist. Nachhaltigkeit geht anders!

Das Wickeln mit Stoff löst dieses Dilemma. Und wie es geht und welches System, welche Materialien und welche Waschroutine für dich ganz persönlich passen, erarbeiten wir gemeinsam in einer Stoffwindelberatung!

Brauchst du wirklich Newborn-Windeln?

Vielen gefallt der Gedanke nicht, für die ersten Wochen Windeln zu kaufen, die dann schnell ersetzt werden durch die, die oft die gesamte #Wickelzeit passen. Mir ging es selbst nicht anders, als ich in die Stoffwindelwelt eintauchte!

Zum Verdeutlichen, warum Windeln für Neugeborene nicht nur Marketing sind, sondern wirklich ihre Bewandtnis haben, habe ich euch hier die entsprechenden smartbottoms AiOs gegenübergestellt. Der Grössenunterschied ist schon enorm!

Kein Wunder: in den ersten Monaten wachsen unsere Babys wie verrückt. Irgendwann geht es langsamer weiter.

Tatsächlich gibt es ein paar Möglichkeiten, um die Anfangszeit ohne große Investition zu überbrücken. Manche Windeln sind sozusagen Zwischengrössen und können auch schon den kleinen passen, während sie bis ca. 13kg getragen werden können. Aber das hängt stark von euren Babys ab – und vielleicht passen sie dann nicht lange genug, bis das Kind trocken ist.

Lasst euch individuell beraten – um Fehlkäufe zu vermeiden und um die Möglichkeit auf ein Neugeborenen-Testpaket zu bekommen! Damit könnt ihr verschiedene Windeln ausprobieren und so die Anfangszeit dafür nutzen, die Stoffwindelwelt kennenzulernen.

Stoffwindeln sind teuer – oder?

Stoffwindeln sind teuer!

Das ist ein Satz, der relativ häufig fällt. Aber was ist dran?Stoffwindeln kosten bei der Erstanschaffung natürlich erstmal mehr, als wenn wir in die Drogerie gehen und uns nur die Einwegwindeln für die nächste Woche kaufen. ABER: über die gesamte Wickelzeit sind viele Stoffwindelsysteme sogar deutlich günstiger als Wegwerfwindeln. Was die kosten können, seht ihr in diesem Beitrag von mir.

Ihr habt Interesse an Stoffwindeln, traut euch aber noch nicht so richtig ran oder seid überfordert mit der Auswahl? Willst du wissen, welche Stoffwindeln schon mit wenig Geld zu haben sind? Meldet euch gern für eine Beratung im mittleren Emsland und darüber hinaus direkt bei mir, zum Beispiel per Mail an emsbaby(at)web.de!

Warum brauchst du eine Stoffwindelberatung?

Warum brauchst es eine Beratung, um mit Stoffwindeln zu wickeln?

Manche/r möchte einfach loslegen, so schwer kann es ja nicht sein. Schwer ist es tatsächlich nicht und auch ich bin mit Eigenrecherche und einer guten Portion „das klappt schon“ in mein Stoffwindelabenteuer gestartet. Leider bin ich damit ziemlich auf die Nase geflogen, weil das, was ich mir gekauft hatte, einfach nicht zu uns passte.

Und damit sind wir bei der Beratung: sie hätte mir nicht nur viel Zeit und Geld (ich wickle heute selbst mit einem viel günstigerem Equipment, als ich damals gekauft hatte) gespart, sondern mir auch deutlich gemacht, was eigentlich die entscheidenden Punkte bei der Auswahl des passenden Systems, der passenden Materialien usw sind.

Und ganz wichtig und häufig unterschätzt: wenn ihr im Verlauf irgendwelche Probleme habt, ist eure Stoffwindelberaterin für euch da! Und warum braucht es eine Stoffwindelberatung aber keine für Wegwerfwindeln? Gefühlt wickelt jede/r mit Einwegwindeln, jede/r hat einen Tipp oder Favoriten. Bei Stoffwindeln fehlen diese Vorbilder leider inzwischen.

Stoffwindelberatung kostet natürlich auch Geld. Warum ist das so? Ich habe eine Ausbildung gemacht und viel Zeit in das Thema gesteckt, um mein Wissen anzusammeln. Immer noch lerne ich immer wieder dazu, nehme an Fortbildungen teil und baue mein Wissen und mein Beratungssortiment aus, um meinen KundInnen auch bei Problemen im Verlauf der Wickelzeit helfen zu können. Aber weißt du was? Deine Krankenkasse gibt dir eventuell sogar etwas zurück! Frag doch einfach mal dort an.

Möchtest du auch wissen, welche Stoffwindel die richtige für dich und deine Familie ist? Welche Windel deinem Baby gut passt und welches Material sich anbietet? Dann melde dich! Ich berate markenunabhängig und auch gern bei dir zuhause – in Haren, Meppen und auch darüber hinaus. Auch eine Online-Beratung ist möglich!

Babyschlaf und Hamsterrad

In den vergangen Tagen wurde auf Social Media viel über Schlaftrainings und wie Babys denn nun zu schlafen haben gesprochen. Es gab einen regelrechten Shitstorm gegen Schlaftrainings. Auch in mir löste die Diskussion etwas aus.

Babys sind die ursprünglichste Form des Menschen, die wir in unserem Land finden können. Wir Erwachsenen, in einem reichen, westlichen Land sozialisierte Menschen, uns sind unsere Instinkte fremd geworden. Wir leben ein Leben im Hamsterrad aus Erwerbsarbeit, Carearbeit und all den Erwartungen, die beide mit sich bringen. Wenn ein Baby bei uns einzieht, steht unsere Welt plötzlich still. Und dann ist es an uns, zu entscheiden:

Lasse ich mich auf dieses Baby ein, auf seine Ursprünglichkeit? Oder renne ich weiter und erwarte, dass sich mein Baby schnellstmöglich auch an dieses System, an mein bisherige Leben, anpasst?

Auf den ersten Blick ist diese Frage für mich klar: ich möchte mich auf mein Kind einlassen. Ich möchte ihm alles geben, was es braucht. Aber dann… die Erwartungen. Das alte Leben, der Standard, der finanziert werden will.
Die Frage ist nicht einfach. Die Frage kann wehtun. Und auch für was ihr euch dann entscheidet – so oder so, kann zeitweise anstrengend sein, sich falsch anfühlen. Und dann könnt ihr neu entscheiden. Immer und immer wieder, jeden Tag aufs Neue, können wir uns entscheiden. Aus Erfahrungen lernen und merken, dass wir etwas anderes wollen. So oder so.

Seid euch sicher: Ihr werdet es nicht allen recht machen. Wichtig ist, dass ihr wisst, wem ihr es wirklich recht machen wollt. Der heilen Social Media Welt? Euren ArbeitgeberInnen? Euren (Schwieger-)Eltern? Euren Nachbarn? Oder euch als Familie, als Mutter?

Fragen über Fragen – und die Antworten findet ihr nur bei euch.

Stoffwindeln… sind alte Bekannte!

In Deutschland hielt die Wegwerfwindel ihren Einzug erst im Jahr 1973. Inzwischen werden täglich über 8 Millionen Einwegwindeln genutzt – und weggeworfen!

Davor waren Stoffwindeln an der Tagesordnung – fragt ruhig mal Bekannte, die vor oder um 1973 gewickelt haben könnten!
Damals nutzen die Familien einfache Mull-Windeln aus Baumwolle, auch die heute wieder aufkommenden Strickbindewindeln gab es. Die Auswahl ist heute natürlich viel größer – und ständig kommen neue Windelmodelle und Anbieter dazu. Da kannst du schnell den Überblick verlieren.

Kennst du Wickel-Geschichten von „früher“? ich freu mich, sie zu hören!

Achja… Corona-Blues, und du so?

Die Pandemie hat uns Fest im Griff. Aber was bedeutet das eigentlich? Ist die Situation wirklich so „schlimm“ oder können wir vielleicht sogar etwas Gutes daraus ziehen?

Ein Plüschaffe mit einer Strickwindel an hängt an einem Regal, in dem Bücher stehen. Im unteren Regalfach sind einige Stoffwindeln zu sehen.
Aktuell meistens arbeitslos: mein Stoffwindel-Model

Zugegeben, zwischendurch fällt auch mir die Decke auf den Kopf und hin und wieder frage ich mich, wie es finanziell weitergehen soll und kann. Was hilft mir da raus? Ganz einfach: eine gesunde Portion Optimismus und das Wissen, dass wir in einem Sozialstaat leben. Hier läuft ganz sicher nicht alles richtig und fair ab, Reiche werden immer reichen und so weiter. Aber tatsächlich könnte es uns allen noch viel, viel schlechter gehen. Klingt blöd? Ja, ich weiß. Aber irgendwie muss ich mich motivieren, oder? Noch viel wichtiger als der „Sozialstaat“ ist mir sowieso etwas ganz anderes. Selbst wenn es hart auf hart kommen würde, was kann schon passieren? Haus verkaufen, verkleinern, zurückstecken? Und wenn schon. Was wirklich zählt, und auch das hat diese Pandemie eindrucksvoll bewiesen, sind Beziehungen.

Also, diese Zeit wird vorbeigehen – und wir haben die Chance, diese Zeit für unsere engsten Beziehungen zu nutzen. Und auch, wenn wir von manchen Menschen aktuell getrennt sind, so können wir doch Kontakt aufnehmen. Eine Karte schreiben, gemeinsam mit den Kindern ein Bild malen und es der Oma schicken oder einfach mal anrufen. Auch eine Email geht – und manchmal wird aus einer simplen Kontaktaufnahme ein tiefgründiges Gespräch oder ein regelmäßiges Online-Treffen.

Ja, auch ich möchte, dass wieder „mehr geht“ – aber solange es eben nicht geht, möchte ich das beste daraus machen und die geschenkte Zeit genießen.

Wie geht es euch? Habt ihr heute schon versucht, das Positive zu fokussieren?

FAQ: die häufigsten Fragen beim Einstieg in die Stoffwindelwelt

Von so gut wie jeder Kundin und auch in den sozialen Medien werden einige grundlegende Dinge gefragt, die in der Beratung besprochen werden und sich teilweise aber erst in der Wickel-Praxis final beantworten lassen, da sich jedes Eltern-Kind-Paar natürlich auch unterscheidet. Trotzdem möchte ich die häufigsten Fragen hier einmal beantworten. Bitte seht meine Antworten als Möglichkeit und Anregung, nicht als fixe, endgültige und umfassende Fakten. Denn wie schon gesagt: Situationen sind individuell und die Problemlösung ist ein weites Feld für uns Beraterinnen.

Solltet ihr Probleme haben, dann scheut euch nicht, eine Beratung anzufragen. Oft stehen dem erfolgreichen Wickeln nur Kleinigkeiten im Weg, die das geschulte Auge einer Stoffwindelberaterin schnell ausmachen kann.

Aber nun los zu den Top 3 der Fragen an Stoffwindelberaterinnen:

Wie viele Windeln/Einlagen brauche ich?

Das kommt ein wenig auf dich und deine Situation an. Grob gesagt, mit Material für 20-25 mal Wickeln kommen die meisten gut klar.

Wie bekomme ich die Windel auslaufsicher?

Mit der richtigen Saugmaterialkombination (Booster unten, schnell saugende Stoffe am Po) und der richtigen Technik! Die Windel muss natürlich auch gut sitzen, darf nicht zu groß sein (das kommt häufig bei Neugeborenen vor). Mehr zur Technik hier – und in der persönlichen Beratung. Dort erfährst du auch, worauf du bei der Windelauswahl achten musst, damit sie am Ende gut sitzen.

Wie wasche ich die Windeln?

Bei 60 Grad, nur mit Vollwaschmittelpulver (wegen der Sauerstoffbleiche) und am besten mit einem extra Spülgang vorneweg. Wenn du mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist, kannst du eine Vorwäsche ausprobieren. Falls Flecken nicht rausgehen: leg die Windeln in die Sonne zum Trocknen! Zum Waschen bekommst du in einer Stoffwindelberatungen noch mehr Infos und Fakten, die dir nicht nur beim Waschen, sondern auch bei der Problemanalyse helfen werden. Das Thema Waschen ist tatsächlich recht komplex, auch wenn man es gut auf die genannten Punkte herunterbrechen kann. Falls es zu Problemen kommt, die Windeln müffeln oder sonstiges: wende dich an eine Stoffwindelberaterin, die kann meist sehr schnell helfen.

Einen Überblick übers Waschen gebe ich ausserdem in diesem Beitrag.